Weerribben Wanderroute

  • Typ

    Wandelen
  • Entfernung

    12,9 km
  • Dauer

    3:13
  • Knotenpunkte

    12
  • Orte

    6

Wandern Sie durch ein natürliches Gemälde voller Tiere und Pflanzen. Die Weerribben zwischen Kalenberg, Ossenzijl, Oldemarkt und Paasloo haben aus gutem Grund ein europäisches Zertifikat für gutes Naturmanagement erhalten. Genießen Sie die Heuwiesen und Schilffelder und lauschen Sie der Vögel.

Ausgangspunkt

Die Wanderroute folgt dem Wandernetzwerk. Sie können Ihre Route im Prinzip an jedem beliebigen Punkt entlang der Strecke beginnen. Ein schöner Ausgangspunkt für diese Route ist das Buitencentrum Weerribben in Ossenzijl (Hoogeweg 27). Hier findet man den Wanderknotenpunkt A20 beim Parkplatz. Von hier aus folgt man den farbigen Wegweisern gemäß der Beschreibung in Richtung des nächsten Wanderknotenpunkts. In diesem Fall ab A20 gelb in westlicher Richtung.

  1. Krebsschere

    Krebsschere

    Wasserpflanze mit einer wichtigen Funktion in Weerribben-Wieden. In diesem Gebiet wachsen die Gewässer mit den Pflanzen zu. Diese bilden eine dicke Deckschicht, dass es in etwa fünfzig Jahren möglich sein wird, dieses Land zu betreten. Dieses „Verlandung“ macht Weerribben-Wieden zu etwas Besonderem.

  2. Sumpf-Schwertlilie

    Sumpf-Schwertlilie

    Die Sumpf-Schwertlilie färbt die Ufer von Weerribben-Wieden im späten Frühjahr. Überall in der Gegend blüht diese schöne Uferpflanze. Im gleichen Zeitraum blühen viele Heuwiesen in der Region mit ihrer spektakulären Farbpalette.

    Foto Philip Friskorn

  3. Grote vuurvlinder

    Grote vuurvlinder

    Der seltenste Schmetterling der Niederlande kommt nur in Weerribben und seiner unmittelbaren Umgebung vor. Die Unterart Batavia ist auch im Rest der Welt nicht anzutreffen. Die ernsthaft vom Aussterben bedrohte Art liebt das sumpfige Moor von Weerribben-Wieden.

    Foto Philip Friskorn

  4. Libellen und Schmetterlinge

    Libellen und Schmetterlinge

    Gleich fünfzig Libellenarten surren in Weerribben-Wieden herum. Die Region ist dank der sibirischen Winterlibelle, der grünen Mosaikjungfer und der anmutigen Moosjungfer eine der tollsten Libellenregionen Europas. Eine Besonderheit ist der große Feuerfalter, der nur in dieser Region herumflattert.

    Foto Philip Friskorn

  5. Otter

    Otter

    Das Symbol des Nationalparks Weerribben-Wieden. In diesem Gebiet lebt die größte Otterpopulation der Niederlande. Doch nur Glückspilze bekommen dieses besondere Tier zu Gesicht.

    Foto Philip Friskorn

  6. Nicht erschrecken: Schlange!

    Nicht erschrecken: Schlange!

    Vielleicht ganz kurz erschrecken: eine vorbeiflitzende Schlange. Man braucht keine Angst vor der Ringelnatter zu haben, denn das scheue und nicht giftige Tier zieht es vor, den Menschen aus dem Weg zu gehen. In den letzten Jahren ist die Ringelnatter in Weerribben-Wieden zunehmend auf dem Vormarsch.